März 3

Queer Television from 1990 until today

The following essay was presented during a lecture I gave in February 2014 at the Science Slam of the Institut für Kunstpädagogik, J.-W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Germany. Also the lecture can be viewed on Youtube, but only in German:

 

I have studied queer lifestyles for a while now, especially their portrayal on US American TV shows aired over the last 20 years (approx. 1990 until today).  You may want to ask, “But what does queer mean anyway?” And what about acronyms like LGBT or LGBTQIA or LGBTQQIAA?

LGBTQIA

Each character represents a word, while the term queer translates into two levels: on the one hand, it means everything non-heterosexual (gay, lesbian, etc), on the other hand, it is challenging heteronormativity, i.e. culturally constructed gender binary.

When looking at the big picture, the impression left by TV and TV shows seems to be positively satisfactory, one might be inclined to say: Great, so much has happened in the last 20 years on TV shows, so many identities have been portrayed!  But is this actually the case? Lesbians: Yes, they were portrayed. Gays: Yep. Bisexuals or Pansexuals: Yes. But how about other identities? Transgender and transsexual people, were hardly ever portrayed – In the last 20 years, there were one or two relevant transgender persons on TV shows.  As for queers, i.e. people who decline to be labelled – there was only one portrayed as well. No intersexuals were shown. And asexuals? Two.

But why start in 1990? Because at the beginning of the 1990s, TV started granting queer characters more presence and room. A popular example is the show Roseanne, where two characters were included, who had a real story to tell.

Over the last 20 years, many shows included queer characters, in fact, about 70 shows did.  I have chosen a few popular ones, you are probably familiar with at least one of them.

Kleine Serienauswahl

To reiterate: I have only examined relevant characters, and I have not researched every genre – I excluded cartoons, for example, kids TV, documentaries and reality TV. The shows I am discussing are strictly fictitious, depicting contemporary storylines, mainly of the comedy, drama, fantasy or medical sort.

Two shows shown stood out during the last 20 years, because they depicted queer characters almost exclusively. One was Queer as Folk, showing mostly gay characters. The other one was “The L-Word“, which portrayed mainly lesbian characters. I have included a (preliminary) statistic which illustrates the distribution of queer characters on TV shows in the last 20 years.

Statistik mit anstiegender Zahl queerer Figuren in TV-Serien

The total amount of TV shows broadcast on the respective channels is depicted in red, while shows actually including queer characters are shown in green. It is obvious that the amount of shows including gay characters was constantly increasing.

Queer as Folk and The L Word were not exclusively met with enthusiasm, they were also widely criticized: Queer as Folk, because the cast consisted of almost no people of color, but only white characters. Additionally, the show portrayed a huge number of sex scenes. Many viewers considered this too much. The L Word, on the other hand, was criticized for showing almost exclusively the upper-class rich and beautiful of Los Angeles – a concept hardly compatible with reality. However, it is noteworthy how  Queer as Folk broached the issues of heterosexism as well as queer subcultures for the very first time. The L Word was the first show to portray realistic lesbian sex and showing lesbian characters with their own identity and personality.  All criticism duly noted, these two factors have to be acknowledged.

But what were the topics shown on Queer as Folk and The L Word? II compiled a few examples: wage labor, discrimination of queer people, violence against queer people, criticism of nuclear families and monogamous relationships, criticism of stereotypes (We are all familiar with the depiction of gay men as extraordinarily “effeminate“, extremely sensitive, and exhibiting extremely expressive gestures and facial expressions.), drug use (not only in a critical manner, but also positive drug use), transgender, visible sexual queer action,  and social inequalities like homonegativity, racism, sexism, etc.  By the way: homonegativity is what most of us would call homophobia I – among others – think that  “Homophobia“ is a difficult term, especially because of the suffix “phobia“. Homophobia is essentially not a phobia.

LGBTQIA

Looking at the variety of topics, we probably would like all other shows depicting queer characters to pick them up and make the best of them.  But what was actually shown on all the others shows?  Well, mostly monogamous relationships, children and nuclear families, stereotypical characters, and: No sexual actions by queer characters are shown, and if they are, they are distinctly different from heterosexual actions.

Let me give you an example:  “Imagine two homosexuals.“ Most of you will have thought of two men. Hardly anyone will have thought of two women. It is this exact invisibility of lesbians which is obvious on queer shows.  There are twice as many cis-men than cis-women – not to mention the genderqueer or transgender people. “Cis“, by the way, is the opposite of “trans“, i. e. people born or categorized as a woman and identifying as such, too.

What do I have to expect when I turn on the TV and see queer characters?  If they are men*, they probably look like this:

Screenshot aus Desperate Housewives
Typical queer TV men*: White, lawyer & real estate agent, 1 child

Both are white, both have good jobs, a lot of money, and they are going to adopt a child at one point – or maybe more.

What about women* then?

Screenshot aus GleeTypical queer TV women*: PoC & white, lesbian & bisexual

They probably look a bit different: One of them is probably not white, and one of them is probably not a lesbian, but rather bisexual.  Bisexuality is a typically female phenomenon on TV.

Queer characters take over more and more TV shows. There is hardly any show which can afford not to cover queer characters, if only marginally.  What is the showrunners‘ policy then? Queers – if you can’t beat them… domesticate them. Tame them with well-paid jobs, in monogamous relationships, in nuclear families, sexless and stereotypical. Queer as Folk and The L Word have tried to deconstruct heteronormative structures. They showed violence against queer people, criticized monogamy. They showed that gender is not constitutional or god-given. Identity is not constitutional as well, it is culturally constructed. However, other shows have only picked up very little of these concepts. One could conclude the following: Queer characters? Yes, please. But only, if they’re harmless.

Flattr this!

März 3

queer_sehen von 1990 bis heute

Dies ist die Verschriftlichung meines Vortrags im Rahmen des Science Slams am 12. Februar 2014, veranstaltet vom Institut für Kunstpädagogik, J.-W. Goethe-Universität Frankfurt am Main. Der Vortrag ist hier als Videoclip zu sehen:

In der letzten Zeit habe ich mich mit queeren Lebensentwürfen beschäftigt, und zwar in US-amerikanischen Fernsehserien im Zeitraum der ungefähr letzten 20 Jahre (ca. 1990 bis heute). Jetzt fragt man sich möglicherweise: Was heißt denn „queer“ überhaupt? Oft sieht man auch so Abkürzungen wie LGBT oder LGBTQIA oder LGBTQQIAA.

LGBTQIA

Jeder Buchstabe steht für ein eigenes Wort. Der Begriff „Queer“ zielt dabei auf zwei Ebenen ab. Zum einen bedeutet er: alles, was nicht heterosexuell ist (schwul, lesbisch, usw.). Zum anderen ist queer aber auch eine Kampfansage gegen die Heteronormativität, also die kulturell konstruierte Zweigeschlechtlichkeit.

Wenn man sich das Bild so ansieht, könnte man sich erstmal freuen und sagen: Super, in den letzten 20 Jahren ist ja wahnsinnig viel passiert in den Fernsehserien, ganz viele Identitäten wurden dargestellt. Aber wie sieht es tatsächlich aus? Lesben: ja, wurden dargestellt. Schwule: auch. Bisexuelle oder Pansexuelle: ja, ebenso. Aber jetzt wird es schon etwas schwieriger: transgender, also transidente Menschen, wurden kaum dargestellt, es gab in den letzten 20 Jahren ein oder zwei transidente Person in den Fernsehserien. Queere, also Leute, die sich der Zuordnung entziehen, gab es ebenso nur eine Person. Intersexuelle Menschen gab es gar nicht. Und asexuelle Menschen: zwei.

Warum überhaupt 1990 bis heute? Weil es Anfang der 1990er Jahre anfing, dass queere Figuren überhaupt mehr Raum einnahmen. Zu nennen ist Roseanne, bei der zwei Charaktere aufgetaucht sind, die wirklich eine Geschichte zu erzählen hatten.

In den letzten 20 Jahren sind viele Serien gelaufen, in denen queere Charaktere auftauchten, es sind ungefähr 70. Ich habe ein paar herausgesucht, die relativ bekannt sind. Die eine oder der andere kennen davon sicherlich ein paar Serien.

Kleine Serienauswahl

Und wie gesagt: Ich habe wirklich nur Figuren untersucht, die auch von Relevanz sind. Ich habe mir auch nicht alle Genres angeschaut, z. B. habe ich mir keine Zeichentrickserien angeguckt, kein Kinderfernsehen, keine Dokumentationen und kein Reality-TV. Es sind ausschließlich Serien, die die fiktive Jetztzeit abbilden, das sind meist Comedy, Drama, Fantasy, Medical und so weiter.

In den letzten 20 Jahren gab es zwei Serien, die dadurch herausgestochen sind, dass sie fast nur Charaktere abgebildet haben, die queer sind. Das eine ist Queer as Folk, da gab es hauptsächlich schwule Charaktere. Das andere ist später The L Word, da gab es hauptsächlich lesbische Charaktere. Ich habe dazu eine kleine (vorläufige) Statistik mitgebracht, die die Verteilung der Serien der letzten 20 Jahre abbildet.

Statistik mit anstiegender Zahl queerer Figuren in TV-Serien

Die roten Balken sind alle Serien, die auf den untersuchten Sendern in den jeweiligen Jahren gelaufen sind, das grüne sind die Serien, in denen queere Charaktere zu finden sind. Hier sieht man ganz klar: Es gab einen ständigen Anstieg der Serien, die queere Figuren beinhalten.

Queer as Folk und The L Word haben natürlich nicht nur Begeisterung ausgelöst, sondern wurden auch stark kritisiert: Queer as Folk vor allem deshalb, weil fast nur weiße Charaktere abgebildet wurden, kaum People of Color, aber auch, weil in der Serie sehr viele Sexszenen dargestellt wurden. Das war für viele Menschen zu viel des Guten – oder des Schlechten, je nachdem, wie man es sieht. Bei The L Word wurde vor allem kritisiert, dass es hauptsächlich Los Angeles der Upper Class zeigt, also vor allem reiche, hübsche Menschen abbildet, was mit der Realität der meisten von uns nur wenig zu tun hat. Trotzdem muss man sagen, dass Queer as Folk zum ersten Mal Heterosexismus thematisiert hat und queere Subkultur. The L Word hat zum ersten Mal realistischen lesbischen Sex dargestellt und Lesben eine eigene Identität gegeben. Bei aller Kritik muss man das anerkennen.

Was gab es überhaupt für Themen bei Queer as Folk und The L Word? Ich habe einige zusammengestellt: Lohnarbeit, Diskriminierung von queeren Menschen, Gewalt gegen queere Menschen, Kritik an Kleinfamilien und an monogamen Beziehungen, Kritik an Stereotypen (Was wir wahrscheinlich alle kennen ist die Darstellung von Schwulen als übertrieben „unmännlich“, sehr sensibel sind, sehr expressive Gestiken und Mimiken haben.), Transidentität, Drogengebrauch (und zwar nicht nur kritisch, sondern auch positiver Gebrauch), sichtbare sexuelle queere Handlungen, aber auch soziale Ungleichheiten wie Homonegativität, Rassismus, Sexismus, und so weiter. Übrigens: Homonegativität ist das, was wir meist als Homophobie bezeichnen. Ich – und nicht nur ich – finde, dass „Homophobie“ ein schwieriger Begriff ist, allein wegen der Bezeichnung „Phobie“. Denn: Homophobie ist schließlich keine Angststörung.

LGBTQIA

Wenn wir uns nun die Fülle der Themen anschauen, wünschen wir uns vermutlich, dass alle anderen Serien, die auch Queere dargestellt haben, all das aufgegriffen und aus dem Vollen geschöpft haben. Aber was haben die anderen Serien tatsächlich dargestellt? Nun ja, vor allem monogame Beziehungen, Kinder und Kleinfamilien, stereotype Charaktere, und: Sexuelle Handlungen von queeren Charakteren werden nicht gezeigt oder wenn, dann sehr anders als heterosexuelle Handlungen. Es gibt dazu ein nettes Gedankenbeispiel: „Stellt euch mal zwei Homosexuelle vor.“ Die meisten denken an: Männer. Die wenigsten denken an Lesben. Und genau diese Unsichtbarkeit von Lesben kann man auch in den queeren Serien erkennen. Es gibt doppelt so viele Cis-Männer wie Cis-Frauen – ganz zu schweigen natürlich von genderqueeren oder transidenten Menschen. „Cis“ ist übrigens das Gegenteil von Trans, also Menschen, die z. B. als Frau geboren bzw. zugeordnet werden und sich auch als solche identifizieren.

Was erwartet mich, wenn ich den Fernseher anschalte und queere Figuren sehe? Wenn es Männer* sind, sehen sie wahrscheinlich so aus:

Screenshot aus Desperate Housewives

Sie sind beide weiß, sie haben beide gute Jobs, haben viel Geld, und früher oder später werden sie ein Kind adoptieren oder mehrere. Was erwartet mich bei Frauen*?

Screenshot aus Glee

Diese sehen etwas anders aus: Wahrscheinlich ist eine von ihnen nicht weiß, und wahrscheinlich ist eine von ihnen nicht lesbisch, sondern bisexuell. Bisexualität ist in Fernsehserien ein typisch weibliches Phänomen.

Queere Figuren erobern immer mehr Serien. Es gibt kaum eine Sendung, die es sich erlauben kann, keine queere Figur darzustellen, zumindest am Rande. Was ist dabei die Taktik der Macher_innen der Serien? Queers – if you can’t beat them… domesticate them. Zähme sie mit gutbezahlten jobs, in monogamen Beziehungen, in Kleinfamilien, sexlos und stereotyp. Queer as Folk und The L Word haben versucht, heteronormative Strukturen zu dekonstruieren. Sie haben Gewalt gegen queere Menschen thematisiert, Monogamie kritisiert. Sie haben gezeigt, dass Geschlecht nicht naturgegeben ist. Identitäten sind auch nicht naturgegeben, sie sind alle kulturell konstruiert. Allerdings haben die meisten anderen Serien von den genannten Ansätzen bisher recht wenig aufgenommen. Man könnte ein Fazit ziehen, das lautet: Queere Figuren? Ja, gern. Aber nur, wenn sie harmlos sind.

Flattr this!